Manipulationen

Die Hockeystick-Lüge

Die weltbekannte Hockeystick-Kurve ist eine Fälschung

Hockeystick-Graphik
Hockeystick nach Mann, M.E., R.S. Bradley and M.K. Hughes (1999)
blau, schwarz: Rekonstruktionen aus Baumringen, Korallen, Bohrkernen, etc.
rot: direkte Temperaturmessungen mittels Meßstationen ab 1860

Jahrelang präsentierten das IPCC (nämlich im 3. IPCC-Report 2001) und die übrigen Verfechter der Treibhaustheorie immer wieder die sogenannte Hockeystick-Kurve, die den dramatischen und einzigartigen Temperaturanstieg der letzten Jahre graphisch darstellt. Der Name Hockeystick leitet sich daher ab, daß die Kurve so ähnlich wie ein flachgelegter Hockeyschläger aussieht.

Mit der Hockeystick-Kurve wurde viel Meinung gemacht und schlechtes Gewissen erzeugt. Insbesondere sind die gut dokumentierten und bekannten Klima-Schwankungen der letzten 1000 Jahre (Klimaoptimum im Hochmittelalter, „kleine Eiszeit” in der beginnenden Neuzeit) in der Hockeystick-Graphik nicht zu erkennen. Jeder Betrachter ohne Zusatzkenntnisse mußte also annehmen, daß das Klima sich früher nie, in den letzten Jahren aber dramatisch geändert habe.

Aber diese Kurve ist gefälscht!

Bei Überprüfung durch unabhängige Wissenschaftler stellte sich heraus, daß das Computerprogramm, das die Hockeystick-Kurve aus den eingegebenen Wetterdaten der Vergangenheit erzeugt hat, immer eine flache Kurve erzeugt, die am Ende dramatisch ansteigt. Sogar wenn man das Programm mit zufälligen Daten füttert, wird diese Kurve erzeugt. Prof. Michael Mann, der die Hockeystick-Kurve veröffentlicht hat, verweigert die komplette Offenlegung seiner Methoden und Daten. Man muß schon sehr gutgläubig sein, wenn man nach dieser Weigerung annimmt, daß bei der Erstellung der Graphik alles mit rechten Dingen zugegangen sei.

Everyone is entitled to his own opinion, but not his own facts.
Daniel Patrick Moynihan

In einer ausführlichen externer Link Darstellung auf klimanotizen.de wird die (Lügen-)Geschichte vom Hockeystick zusammengefaßt.

Prof. Will Happer, Universität Princeton, zur Hockeystick-Kurve:

„The existence of climate variability in the past has long been an embarrassment to those who claim that all climate change is due to man and that man can control it. When I was a schoolboy, my textbooks on earth science showed a prominent ‚medieval warm period’ at the time the Vikings settled Greenland, followed by a vicious ‚little ice age’ that drove them out. So I was very surprised when I first saw the celebrated ‚hockey stick curve’ in the Third Assessment Report of the IPCC. I could hardly believe my eyes. Both the little ice age and the Medieval Warm Period were gone, and the newly revised temperature of the world since the year 1000 had suddenly become absolutely flat until the last hundred years when it shot up like the blade on a hockey stick. This was far from an obscure detail, and the hockey stick was trumpeted around the world as evidence that the end was near. We now know that the hockey stick has nothing to do with reality but was the result of incorrect handling of proxy temperature records and incorrect statistical analysis. There really was a little ice age and there really was a medieval warm period that was as warm or warmer than today.”

Quelle: externer Link http://epw.senate.gov/public/index.cfm?FuseAction=Minority.Blogs&ContentRecord_id=af8f5b20-802a-23ad-49fb-8a2d53f00437

Übersetzung:

„Die Existenz von Klimavariablitäten in der Vergangenheit ist schon seit längerem peinlich für diejenigen, die behaupten, daß der ganze Klimawandel auf den Menschen zurückgeht und daß der Mensch ihn kontrollieren kann. Als ich ein Schuljunge war, zeigten meine Schulbücher über Erdwissenschaften eine bedeutende ‚mittelalterliche Wärmeperiode’ zu der Zeit, als die Wikinger Grönland besiedelten, gefolgt von einer brutalen ‚Kleinen Eiszeit’, die sie wieder vertrieb. Ich war daher sehr überrascht, als ich zum ersten Mal die bejubelte ‚Hockeystick-Kurve’ im dritten IPCC-Report sah. Ich traute meinen Augen nicht. Sowohl die Kleine Eiszeit als auch die mittelalterliche Wärmeperiode waren verschwunden, und die neu kalkulierteWelttemperatur seit dem Jahr 1000 war plötzlich absolut flach, bis sie vor 100 Jahren nach oben schoß wie die Klinge eines Hockeyschlägers. Dies war beileibe kein obskures Detail, und die Hockeystick-Kurve wurde mit großem Getöse in der Welt als Beweis dafür präsentiert, daß das Ende nahe war. Wir wissen jetzt, daß die Hockeystick-Kurve nichts mit der Wirklichkeit zu tun hat und das Resultat falscher Behandlung von Proxydaten und inkorrekter statistischer Analyse war. Es gab die Kleine Eiszeit wirklich, es gab wirklich eine mittelalterliche Wärmeperiode, die genauso warm oder wärmer war als es jetzt ist.”

Es ist der Veröffentlichung von Mann et al. aus dem Jahr 1999 nicht vorzuwerfen, daß sie keine neueren Daten (also der Jahre 1999 bis heute) präsentiert. Interessant ist dennoch, daß die hohen Durchschnittstemperaturen des Jahres 1998 danach nicht wieder erreicht wurden (Artikel von Prof. Malberg). Es könnte daher sein, daß das Jahr 1998 den Höhepunkt einer natürlichen Erwärmungsphase markierte und wir inzwischen wieder kälteren Zeiten entgegengehen. Jedenfalls wäre die andauernde Verwendung der Hockeystick-Kurve selbst dann noch irreführend und manipulativ, wenn sie nicht gefälscht wäre, weil der von der Graphik angedeutete Trend andauernder und massiver Erwärmung in dieser Deutlichkeit nicht (mehr) besteht. Die von einigen Forschern und besonders Al Gore verbreiteten Warnungen vor einer apokalyptischen Überhitzung der Erde können daher nur als hysterische Übertreibung bzw. Manipulation bewertet werden.

Bemerkenswerterweise taucht die gefälschte Hockeystick-Kurve im 4. IPCC-Bericht (2007) nicht mehr auf. Trotzdem machen täglich Anhänger der Treibhaushypothese Gebrauch von der Graphik und vor allem von der damit transportierten (falschen!) Botschaft, nämlich daß die Temperaturerhöhung im 20. Jahrhundert historisch einzigartig und daher (was für eine lückenlose Logik!) ausschließlich auf den menschlichen Einfluß zurückzuführen sei. Da sich nun herausgestellt hat, daß der Temperaturverlauf des 20. Jahrhunderts keineswegs einzigartig ist, müßte doch auch (wenn man der oben angewandten Logik folgt) daraus abgeleitet werden, daß der Mensch keineswegs für die Lufttemperaturen verantwortlich sein kann. Das IPCC und die Anhänger der Treibhaushypothese können sich zu dieser Schlußfolgerung offenbar nicht durchringen. Schade.

Rekonstruktionen aus Jahresringen zweifelhaft

Ein wichtiger Teil der Hockeystick-Graphik ist die Rekonstruktion der Temperaturen in der Vergangenheit aus den Jahresringen von Bäumen. Diese Rekonstruktionen enden (wie auch in der oben abgebildeten Graphik) stets etwa um 1980. Warum? Weil der gemessene Temperaturverlauf seit 1980 und eine Rekonstruktion aus den Jahresringen stark voneinander abweichen. Während die gemessenen Temperaturen seitdem tendenziell ansteigen, scheint das keine Wirkung auf das Baumwachstum zu haben. Was bedeutet das für die Klimarekonstruktion? Die Rekonstruktion ist zweifelhaft! Wenn das Rekonstruktionsverfahren in den letzten 30 Jahren nicht funktioniert, wieso sollte es dann in den Jahrhunderten davor funktionieren? Scheinbar reagieren die Bäume auf Klimaschwankungen weit weniger als die Treibhausanhänger uns weismachen wollen. Andererseits sind zumindest in historischen Zeiten (seit rund 2000 Jahren) durchaus bedeutende Klimaveränderungen aus der Überlieferung zu belegen. Damit ist der Versuch, uns eine gleichförmige Vergangenheit und eine dramatische änderung in der Gegenwart einzureden, einmal mehr gescheitert. Auch dies ist ein Hinweis darauf, daß die Hockeystickkurve ohne jeden wissenschaftlichen Wert ist.

Ganz andere Graphik des IPCC 1990

Alte Graphik des IPCC (1990)
Graphik aus: J T Houghton, G J Jenkins, J J Ephraums, Eds, „Climate Change; The IPCC Scientific Assessment”.
1990 . Cambridge University Press
, S. 202

Noch 1990 hat das IPCC, die von den UN eingesetzte Komission zur Untersuchung des von Menschen verursachten Klimawandels (so tendenziös lautet der Auftrag wirklich!), eine ganz andere Graphik in die Welt gesetzt. Damals konnte man die bestens bekannten Klimaschwankungen der letzten 1000 Jahre der Graphik auch noch entnehmen. Offenbar war diese Graphik aber nicht geeignet, der Weltöffentlichkeit einen Zusammenhang zwischen Kohlendioxid (CO2) und Temperaturänderungen einzureden. Also hat Prof. Mann so lange an seinen Daten „gearbeitet”, bis das herauskam, was die Treibhausanhänger sehen wollten: Ein dramatischer Anstieg. Die alte Graphik läßt sich jedenfalls nicht mit den oft bemühten „neuen Erkenntnissen” entkräften, da sie im Gegensatz zur Hockeystick-Kurve die Warmphase im Mittelalter und die Kälteperiode der beginnenden Neuzeit, die historisch gut belegt sind, ausweist. Welche der Graphiken der Realität (wenn es denn nur eine Realität des Temperaturverlaufs überhaupt gibt) näherkommt, steht also außer Frage.

Temperaturverlauf der letzten 11.000 Jahre

Graphik des Geoforschungszentrums Potsdam zum Temperaturverlauf
Graphik des Geoforschungszentrum Potsdam (GFZ), Externer Link Quelle

Das Geoforschungszentrum Potsdam (GFZ) hat bis 2003 zusammen mit der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (WGL) und Universitätsinstituten das Projekt „KIHZ” (natürliche Klimavariationen in historischen Zeiten) betrieben und den Temperaturverlauf der letzten rund 10.000 Jahre untersucht. Auch in der GFZ-Graphik finden sich die historisch bestens dokumentierten Schwankungen in den letzten 1.000 Jahren — und noch ein paar ältere mehr. Wie sich der Graphik entnehmen läßt, hat es weit vor jedem denkbaren menschlichen Einfluß nicht nur Schwankungen gegeben, es war teilweise auch noch wärmer als momentan.

Die vergangenen Schwankungen fallen nach den Ergebnissen der Studie mit Schwankungen der Sonenaktivität zusammen. Es besteht also überhaupt keine Notwendigkeit, eine Erklärung auf der Grundlage von CO2 zu versuchen. Das bedeutet für die Gegenwart, die ebenfalls von besonders intensiver Sonnenaktivität gekennzeichnet ist: Wenn in der Vergangenheit ohne Kohlendioxidschwankungen und ohne menschlichen Einfluß Klimaveränderungen aufgetreten sind, die sich mit Mechanismen erklären lassen, welche auch gegenwärtig wirksam sind, wieso sollte dann ein gegenwärtiger Erwärmungstrend nicht dieselben, vom Menschen unabhängigen Ursachen haben? Oder kurz: Die Hypothese vom menschengemachten Kohlendioxid-Treibhauseffekt ist als falsch widerlegt!

Externer Link Homepage die Projekts KIHZ

Rahmstorf weicht aus

„Die Herrschaft der Dummen ist unüberwindlich, weil es so viele sind,
und ihre Stimmen zählen genau wie unsere.”

Albert Einstein

Bis heute haben sich die Anhänger der Treibhaus-Hypothese wie z. B. der rührige Stefan Rahmstorf nicht von der Hockeystick-Lüge distanziert. Klar ist auch, warum sie diesen peinlichen Fauxpas am liebsten totschweigen möchten: es handelt sich ja nicht nur um einen Irrtum (wie er in der Wissenschaft schon einmal passieren kann, so wie damals beim angeblichen Eisengehalt des Spinats), sondern um vorsätzliche Manipulation, eine Lüge! Eine „Wissenschaft”, die ihre Aussagen herbeilügen muß, kann nicht viel wert sein — und das wissen die um ihre Pöstchen und ihre Klimakonferenzreisen fürchtenden Klimaforscher.

Statt einer klaren Distanzierung von der erlogenen Kurve versucht Rahmstorf das Problem als „ziemlich akademisch” kleinzureden:

The discussions about the past millennium are not discussions about whether humans are changing climate; neither do they affect our projections for the future. In fact, if humanity takes no action and this century will bring a temperature rise of 2°C, 3°C or even more, the current discussions over whether the 14th Century was a few tenths of a degree warmer or the 17th a few tenths cooler than previously thought will look rather academic.
(externer Link Quelle)

Übersetzung

Die Diskussionen über das vergangene Jahrtausend sind keine Diskussionen darüber, ob die Menschen das Klima ändern; sie beeinflussen auch nicht unsere Projektionen für die Zukunft. Tatsächlich wird, wenn die Menschheit keine Maßnahmen ergreift und dieses [das 21.] Jahrhundert eine Temperaturerhöhung von 2°C, 3°C oder sogar mehr bringt, die gegenwärtige Diskussion darüber, ob das 14. Jahrhundert ein paar Zehntelgrad wärmer oder das 17. Jahrhundert ein paar Zehntelgrad kühler war als bisher gedacht, ziemlich akademisch aussehen.

Diese Stellungnahme von Prof. Rahmstorf kann nur als kompletter Unfug zurückgewiesen werden. Es war gerade die angebliche Übereinstimmung zwischen Kohlendioxidgehalt und Temperatur in der Vergangenheit, die als Argument für die hypothetische Treibhauswirksamkeit des Kohlendioxids diente. Dabei kommt es eben besonders auf den Temperaturverlauf und seine Übereinstimmung mit dem Kohlendioxidgehalt der Luft in der Vergangenheit an. Wenn sich diese angebliche Übereinstimmung in der Vergangenheit nicht zeigt — und sie tut es nicht! —, dann bricht die ganze Theorie vom menschengemachten Treibhauseffekt wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Dann wäre nämlich die Gleichzeitigkeit von Kohlendioxidanstieg und Temperaturanstieg vor 1998 (die beide zu hinterfragen sich lohnt) vielleicht nicht mehr als ein zufälliges Zusammentreffen ohne jeden Beweis für einen Wirk- oder Kausalzusammenhang. Auch könnte der Kohlendioxidansteig in der Atmosphäre physikalisch wohlbegründet als Folge und eben nicht Ursache(!) einer Erwärmung erklärt werden. Diese logischen Ergebnis als „ziemlich akademisch” zu verunglimpfen ist peinlich für einen Akademiker wie Rahmstorf, aber typisch für eine manipulative Argumentationsstruktur: Der Hauptbeweis ist kaputt, macht nichts, dann geht es nicht mehr darum, wir lenken lieber schnell ab und beschwören neue unbewiesene Horrorszenarien herauf! Da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln. Solange die Hockeystickkurve akzeptiert wurde, war sie für die Treibhaustheorie als Argument zu gebrauchen. Jetzt, da sie als Fehler oder Fälschung entlarvt ist, ist ihr Inhalt plötzlich gleichgültig. Stefan Rahmstorf verdient eine Nominierung zum „Wendehals des Jahrtausends”!

Auch geht Rahmstorf weder bei dieser Gelegenheit noch in anderen Äußerungen auf die seit 1998 andauernde Abkühlungstendenz ein, die von weiter steigender CO2-Konzentrationen begleitet wird. Diese Daten würden ja allzu offensichtlich die Lüge der Hockeystick-Kurve entlarven und die Klimahysterie ad absurdum führen.

Es steht jedenfalls fest, daß die Glaubwürdigkeit aller Treibhausanhänger unter den „Klimaforschern” durch diese Manipulation schwer und nachhaltig beschädigt wurde. Bei allem, was diese Leute uns erzählen, müssen wir befürchten, daß manipuliert oder gelogen wurde. Denn wer einmal lügt...

Szenarien und Prognosen falsch

Nicht genug damit, daß die Hockeystick-Kurve falsch ist, mit der viele Laien und Politiker von dem angeblichen Zusammenhang zwischen Kohlendioxid und Temperaturanstieg überzeugt wurden.

Fast noch schlimmer ist, daß viele Szenarien und Prognosen der Klimatologen auf der Richtigkeit der Hockeystick-Kurve beruhen. Da diese aber definitiv falsch ist, werden die Prognosen damit automatisch auch falsch. Im Klartext: Es ist keinesfalls davon auszugehen, daß die Temperaturen im 21. Jahrhundert auch nur annähernd um so viel wie immer behauptet ansteigen werden. Selbst wenn der Kohlendioxidgehalt der Luft (weiter?) zunehmen würde, ist ein Temperaturanstieg nicht anzunehmen, da es diesen Zusammenhang auch in der Vergangenheit nicht gegeben hat. Neuere Forschungsergebnisse (einschließlich einer Veröffentlichung des bekannten Treibhaus-Verfechters Mojib Latif im Mai 2008) gehen statt dessen von einer bevorstehenden Abkühlungsphase aus — ohne daß das CO2 in der Atmosphäre vorher oder währenddessen abgenommen hätte oder abnehmen würde. Tatsächlich war 2008 das dritte Jahr in Folge, das kälter als das Vorjahr war. Damit war 2008 das bisher kälteste des 21. Jahrhunderts. Diese Tatsache wird von den Treibhaus-Hysterikern mit einer ganz anderen Bewertung übergangen: Nach dieser Lesart gehört 2008 zu den 10 wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Von da ist es nicht mehr weit zu der Behauptung des IPCC-Chefs Pachauri im Herbst 2008, die Erwärmung habe sich beschleunigt – mitten im kältesten Jahr seit 2000 – grandiose Beschleunigung.

Deswegen sind dann alle Maßnahmen zur CO2-Endlagerung teurer und überflüssiger Unsinn, ein Milliarden- und Billionengrab! Energieeinsparungen oder verbesserte Energieeffizienz (und damit einhergehend die Verminderung von Kohlendioxidemissionen) können selbstverständlich trotzdem sinnvoll sein, nur eben nicht wegen der angeblichen „Klimaschädlichkeit” von Spurengasen, sondern aus allgemein-wirtschaftlichen und ethischen Gründen.

Die Geschichte des CO2-Gehalts ist gefiltert

Zu den Standardaussagen der Klimakatastrophisten und Treibhausanhänger gehört die Behauptung, vor dem Beginn der Industrialisierung im 19. Jahrhundert sei der CO2-Gehalt der Atmosphäre langfristig konstant gewesen. Diese Behauptung muß angezweifelt werden. Sie geht zurück auf die Arbeiten von Callendar und Keeling, die die historisch gemessenen CO2-Konzentrationen einer Auswahl unterzogen. Von den vielen Meßwerten, die seit 1812 gewonnen worden waren, verwarfen sie nicht weniger als 68%, also mehr als zwei Drittel. Die verworfenen Werte paßten nicht zu der von Callendar und Keeling bevorzugten Hypothese einer konstanten CO2-Konzentration. Gnade vor den Augen der beiden fanden nur die Meßwerte, die die Hypothese stützten.

Verteilung der von Keeling und Callendar ausgewerteten CO<sub>2</sub>-Meßwerte
Die Graphik zeigt die von Callendar und Kelling ausgewerteten CO2-Messungen
Die zur Unterstützung der behaupteten konstanten vorindustriellen CO2-Konzentration
von 280 ppm ausgewählten Meßwerte sind eingekreist. Die übrigen Meßwerte, die die Hypothese
widerlegt hätten, wurden aussortiert
Quelle: Jaworowski, NZCPR Research, 20 September 2008, p.20,
zitiert nach http://canadafreepress.com/index.php/article/6855

Professor Zbigniew Jaworowski erklärt dazu:

The basis of most of the IPCC conclusions on anthropogenic causes and on projections of climatic change is the assumption of low level of CO2 in the pre-industrial atmosphere. This assumption, based on glaciological studies, is false.
Übersetzung:
Die Basis der meisten Schlüsse des IPCC auf die menschliche Verursachung und die Projektionen des Klimawandels ist die Annahme eines geringen CO2-Gehalts der vorindustriellen Atmosphäre. Diese Annahme, die auf glaziologischen (gletscherwissenschaftlichen) Studien beruht, ist falsch.

Der Öffentlichkeit ist wenig bewußt, daß die Messung des atmosphärischen CO2 bereits 1812 begannen und über viele Jahrzehnte stark schwankende Werte aufwiesen. Callendar hat aus den vielen von ihm untersuchten Meßwerten nur die niedrigsten ausgewählt (siehe Graphik). Außerdem ergeben die ausgewählten Meßwerte einen steigenden Trend ab 1860. Wenn man alle Werte betrachtet, ergibt sich dagegen ein fallender Trend. Dieser Trend hätte natürlich nicht zur Hypothese des Zusammenhangs zwischen CO2 und Temperatur gepaßt. Der durch die „Filterung” gewonnene Trend hingegen war das gewünschte Ergebnis, das dann von Mann et. al. mit der gefälschten Hockeystick-Kurve erweitert und zu der massenmedienwirksamen Treibhaushypothese mit ihren Katstrophenprognosen ausgebaut wurde. Prof. Jaworowski bemerkt dazu:

The notion of low pre-industrial CO2 atmospheric level, based on such poor knowledge, became a widely accepted Holy Grail of climate warming models. The modelers ignored the evidence from direct measurements of CO2 in atmospheric air indicating that in 19th century its average concentration was 335 ppmv.
Übersetzung
Die Behauptung eines niedrigen vorindustriellen CO2-Niveaus in der Atmosphäre, gestützt auf so wenig Wissen, wurde zum Heiligen Gral der Globale-Erwärmung-Modelle. Die Modellierer ignorierten die Beweise aus direkten Messungen des CO2 in atmosphärischer Luft, die darauf hinwiesen, daß im 19. Jahrhundert die mittlere CO2-Konzentration bei 335 ppmv lag.

Das GISS „korrigiert” Temperaturdaten in Richtung Erwärmung

NASA-Korrektur der Meßdaten
Darstellung der „Korrektur” gemessener Temperaturen durch die NASA
Quelle der Daten: http://data.giss.nasa.gov/gistemp/graphs/US_USHCN.2005vs1999.txt

Dr. James Hansen, der Leiter des Goddard Institute for Space Studies (GISS) der NASA, NASA-Verantwortlicher für Klimaforschung und Al Gores Berater in Klimafragen, zeichnet auch verantwortlich für die „Korrektur” der Temperaturmeßwerte der Jahre ab 1885. Zwischen 2000 und 2005 wurden die Meßwerte der älteren Jahre nach unten korrigiert, die der Jahre ab etwa 1975 nach oben. Nach dieser „Korrektur” fügen sich die Daten selbstverständlich noch viel besser in die Hypothese der vemeintlich bedrohlichen Erderwärmung ein.

Bei Betrachtung der „Korrekturen” (siehe Graphik) fällt auf, daß sich die Veränderungen zwischen -0,14°C und +0,03°C bewegen. Insgesamt umfassen die „Korrekturen” also 0,17°C. Auf den ersten Blick könnte es sich also um eine Lappalie handeln. Vor dem Hintergrund, daß (auch von den Publikationen der Klimakatastrophisten) für das 20. Jahrhundert eine globale Erwärmung von 0,6°C angenommen wird, gewinnt diese Lappalie jedoch an Brisanz. Da sich die „Korrekturen” auf den Zeitraum von 1885 bis 2006 erstrecken, ist die Gesamtveränderung umgerechnet auf ein Jahrhundert 0,14°C. Das macht 23% der für das 20. Jahrhundert angenommenen Erwärmung aus! Ein knappes Viertel der Erwärmung wurde also durch „Korrektur” hinzugefügt. Das riecht doch nach Manipulation und Fälschung.

Es mag sein, daß Meßwerte in der Vergangenheit nicht korrekt ermittelt wurden. Es fällt aber doch auf, daß die „notwendigen Korrekturen” genau das verstärken, wovon James Hansen die Welt überzeugen will: nämlich eine allgemeine Erderwärmung seit dem Ende des 19. Jahrhunderts. Einstein wird das Zitat zugeschrieben: „Wenn die Daten nicht zur Theorie passen, ändere die Daten!” Dieser Verdacht liegt hier doch zumindest nahe.

Andere Datensätze, die nicht der Manipulation der NASA unterliegen, zeigen seit 1998 eine Abkühlungstendenz. Diese Tendenz kann man natürlich mit der NASA-Korrektur wunderbar bestreiten, aber ist das auch noch glaubwürdig? Wer fälscht und manipuliert, hat doch wohl keinen Anspruch darauf, Einfluß auf Politik und Wirtschaft der ganzen Welt zu nehmen.

Die GISS-Daten ändern sich

Verfleich der GISS-Daten 1999 und 2008
Blink-Vergleich der GISS-Daten, wie sie 1999 und 2008 präsentiert wurden.
Quelle: externer Link http://wattsupwiththat.com/2008/11/14/the-evolution-of-the-giss-temperature-product/

Die GISS-Daten haben 1999 eine gewisse Erwärmung annehmen lassen, aber keinen Anstieg über das Niveau um 1940. Die 2008 veröffentlichten GISS-Daten sind „korrigiert” worden, vorgeblich, um die Verzeichnung durch urbane Hitzeinseln auszugleichen. Es fällt auf, daß sich die Daten nach der „Korrektur” viel besser in die Hypothese anhaltender Erwärmung einfügen. Außerdem wurde der Abfall des 5-Jahre-Mittels im Jahr 1880 weggelassen. Ohne die „Korrektur” würde das 5-Jahres-Mittel am rechten Rand der Graphik nicht über die Werte der frühen 1930er Jahre ansteigen, denen eine Abkühlung bis etwa 1978 folgte. Besonders interessant ist, daß die angeblich wegen urbaner Hitzeinseln (also weger der Meßfehler von Stationen in Städten) erforderlichen „Korrekturen” sowohl zu Anpassungen nach unten wie nach oben geführt haben, immer so, daß die Gesamtkurve eher geglättet wird und insgesamt eine langfristige Erwärmung nachweist.

Diese „Korrektur” paßt so gut zu Hansens Meinung, daß der Verdacht der Manipulation mehr als nahe liegt.

GISS veröffentlicht falsche Daten

Das NASA-Goddard Institute for Space Studies (GISS) hat noch am 11.11.2008 veröffentlicht, der vergangene Oktober sei der wärmste seit Beginn der Aufzeichungen gewesen. Andere Institute wie das NOAA ordnen nach vielen lokalen Kälterekorden in den USA und weltweit ähnlichen Meldungen (Schweiz, Tibet, Neuseeland) nur als den 70.-wärmsten seit 114 Jahren ein. Woher kommt diese erstaunliche Diskrepanz? Das GISS hat für riesige Gebiete in Sibirien für den Oktober 2008 die Daten aus dem September 2008 ein zweites Mal benutzt! Daß die September-Temperaturen in Sibirien deutlich über den wirklichen Oktober-Temperaturen liegen dürften, ist klar. Damit war auch die vom GISS ermittelte weltweite Durchschnittstemperatur nach oben geschnellt. Nun erklärt sich auch, warum der Chef des IPCC, der ehemalige Eisenbahningenieur Rejendra Pachauri, eine „beschleunigte Erwärmung” verkündete, während weltweit die Menschen einige kalte Monate erleben: Die Oktober-Daten des GISS waren schlicht falsch! Daß in den falschen Daten eine lokale Abweichung von den Mitteltemperaturen von bis zu 13,7°C auftrat, ist offenbar niemandem rechtzeitig aufgefallen.

Inzwischen wurden die Daten externer Link korrigiert. Dabei sind – wen wundert's! – gleichsam zum Ausgleich der weggefallenen Erwärmung in Sibiren andere Erwärmungsgebiete besonders in Kanada und Australien aufgetaucht, so daß GISS nicht ganz soweit zurückrudern mußte.

Im Blog wattsupwiththat.com hat ein Diskussionsteilnehmer dies sehr treffend kommentiert:

Something like that cannot happen and doesn't happen to professionals.
People working with data in the real part of the world and being professional make always sure that they don't use not updated or wildly fantastical data.
Of course for amateurs there is nothing embarassing about blunders in trivial quality procedures, they don't care.
The problem is that those people are selling themselves as professionals what they clearly are not. And that is embarassing because there is nothing more pitiful than a somebody who pretends that he is what he is not.

Übersetzung:

So etwas darf Profis nicht passieren, und es passiert Profis auch nicht.
Leute, die in der realen Welt professionell mit Daten arbeiten, sorgen immer dafür, daß sie nicht veraltete oder vollkommen phantastische Zahlen benutzen.
Natürlich wäre es für Amateuere nicht peinlich, Probleme mit trivialen Qualitätssicherungsprozeduren zu haben, sie kümmern sich nicht darum.
Das Problem ist, daß diese Leute sich selbst als Profis verkaufen, die sie ganz klar nicht sind. Und das ist peinlich, weil es nichts erbärmlicheres gibt als jemanden, der sich für etwas ausgibt, was er nicht ist.

Quelle: externer Link wattsupwithhat.com, Kommentar von Chlad vom 13.11.2008, 4.00 Uhr

Rahmstorf glättet sich Temperaturdaten zurecht

Vergleich zwischen der Originalgrafik und der von Rahmstorf zurechtgerechneten Trendkurve
Vergleich zwischen der originalen Temperaturreihe mit dem gleitenden
Mittelwert und dem von Rahmstorf statt dessen eingefügten nichtlinearen Trend
Quelle: http://klimakatastrophe.wordpress.com/2009/02/07/trendanalyse-nach-stefan-rahmstorf/

Auch Stefan Rahmstorf reiht sich jetzt ein in die Serie derer, die Temperaturmessungen an die angebliche Erwärmungstendenz anpassen. In diesem Fall hat er Temperaturwerte aus Potsdam (wo auch sein Institut PIK ansässig ist) statt mit einem gleitenden neunjährigen Mittelwert (der am Ende eine Fallende Tendenz ausweist) mit einer fünfzehnjährigen nichtlinearen Trendkurve präsentiert (und den Trend dann – natürlich! – nach oben weitergeschätzt, Quelle: http://www.wissenslogs.de/wblogs/blog/klimalounge/klimadaten/2009-02-05/im-januar-nichts-neues). Aus Abkühlung wird bei Rahmstorf beschleunigte (!) Erwärmung.

Eine ausführlichere Darstellung finden Sie bei externer Link klimakatastrophe.wordpress.com.

Links zum Weiterlesen

externer Link Wie das IPCC die Infinitesimalrechnung neu erfindet Die Verteter der These menschgemachter globaler Erwärmung behaupten oft, die vermeintliche Erwärmung habe sich beschleunigt. Lesen Sie hier, warum diese Behauptung auf falsch angewandter Mathematik beruht

Leserbrief von Dr. Albrecht Glatzle zu Landwirtschaft und Klimawandel Dr. Albrecht Glatzle lebt in Paraguay und stellt in diesem Leserbrief an das Mennoblatt einige Auffassungen zu Landwirtschaft und Klimawandel richtig.

externer Link Hidethedecline Das unverzichtbare Alphabet der Klimadebatte. Der Seitenname zitiert eine ClimateGate-E-Mail, in der vom Verstecken der Abnahme („hide the decline”) die Rede ist.

externer Link 35 unbequeme Wahrheiten Christopher Monckton of Brenchley hat 35 Fehler in Al Gores Film „Eine unbequeme Wahrheit” zusammengetragen.

externer Link ClimateGate: NOAA und nicht CRU ist im Zentrum des Skandals Prof. em. Joseph d'Aleo schreibt über die Manipulation von gemessenen Temperaturdaten. Durch die Manipulation wurde der Erwärmungstrend wesentlich übertrieben.

externer Link ClimateGate: Eine Zusammenfassung von Joseph d'Aleo Der Meteorologe und emeritierte Professor Joseph d'Aleo schreibt über den ClimateGate-Skandal.

450 Studien gegen die AGW-Hypothesen 450 „peer-reviewed” Studien, die gegen die Hypothesen anthropogener Erwärmung und dominierender Treibhauseffekte sprechen

Datenquellen Übersicht über im Internet verfügbare Datenquellen zur Beschreibung des globalen Klimas

Investitionsruine Solarklärwerk Fehmarn Vor 20 Jahren als europäische Premiere gepriesen, jetzt ein jammervoller Anblick: An den Solarmodulen des Vorzeige-Klärwerks nagt der Zahn der Zeit.

Ministerialrat Ressing ruft das PIK dazu auf, Realitäten anzuerkennen Ministerialrat Ressing vom Bundeswirtschaftsministerium hat vor dem Potsdam Institut für Klimafolgenforschung einen ausführlichen Vortrag darüber gehalten, daß es unsinnig ist, von Deutschland die Lösung der angeblichen CO2-„Probleme” der Welt zu erwarten. Die PowerPoint-Datei des Vortrags steht hier zum Nachlesen bereit.

Meeres-Spiegel-Anstieg: Vom Konstrukt zur Panik Dipl.-Meteorologe Klaus Eckart Puls faßt den aktuellen Stand der Wissenschaft zum angeblich drohenden Anstieg des Meeresspiegels zusammen.

Sonne und Klima Univ.-Prof. a.D. Horst Malberg kommt nach Analyse von Wetteraufzeichnungen aus 300 Jahren zu dem Ergebnis, daß die Sonnenakivität eine entscheidende Rolle beim Klimawandel spielt.

Rahmstorf und die Münchener Rück „Klimafolgenforscher” Rahmstorf schreibt für die Münchener Rückversicherung, die Interesse daran hat, daß ihre Kunden an eine bevorstehende „Klimakatastrophe” glauben

Die Sonne Fakten zur Sonne und zum Einfluß der Sonne auf das Klima

Klima in der Presse Presseartikel zum Thema Klimawandel und „Klimakatastrophe”

Offener Brief von A. v. Alvensleben an Stefan Rahmstorf Alvo von Alvensleben wendet sich in seinem offenen Brief gegen falsche Unterstellungen und disqualifizierende und polemische Angriffe von Stefan Rahmstorf

 

Meldungen
zu Manipulationen und Fälschungen


22.12.2012
Das IPCC-Buch von Donna Laframboise liegt endlich in deutsch vor
weiter lesen (2475)


22.06.2012
Die Erklärung für das Gedankengut der „grünen“ Untergangspropheten Al Gore, James Hansen, Prinz Charles, Joachim Schellnhuber und Stefan Rahmstorf: Wahnvorstellungen
weiter lesen (2421)


19.06.2012
Manipulierte Daten: USHCN verfälscht historische Temperaturaufzeichnungen
weiter lesen (2416)


06.06.2012
NCDC der NOAA beim Fälschen historischer Daten ertappt
weiter lesen (2402)

25.05.2012
Man-made sea-level rises are due to global adjustments
weiter lesen (2375)

 


17.05.2012
So entsteht „Erwärmung“: KNMI „korrigiert“ alte Temperaturdaten um etwa 1 K nach unten
weiter lesen (2359)


11.05.2012
Die Angaben über vorindustrielle und aktuelle CO₂-Konzentrationen sind bewußt verfälscht
weiter lesen (2364)


28.04.2012
Ein genauerer Blick auf die neue Temperaturreihe der CRU
weiter lesen (2327)


22.04.2012
NOAA: Schummeln für 840 Monate nacheinander
weiter lesen (2333)

21.04.2012
Madrid 1995: Was this the Tipping Point in the Corruption of Climate Science?
weiter lesen (2320)

 


18.04.2012
Macht auch das NSIDC mit bei den Daten-„Anpassungen“?
weiter lesen (2319)


17.04.2012
Das Rennen der alarmistischen Temperaturreihen um den höchsten Erwärmungstrend läuft
weiter lesen (2315)


16.04.2012
Erderwärmung – eine Frage des Standpunkts?
weiter lesen (2314)

13.04.2012
Was nicht paßt wird passend gemacht – ESA korrigiert Daten zum Meeresspiegel
weiter lesen (2317)

 


11.04.2012
Manipulation der Meeresspiegel-Daten?
weiter lesen (2313)


08.04.2012
USHCN-Temperaturreihe: Dramatische erwärmende „Korrekturen“ und unklare Trends
weiter lesen (2310)


19.03.2012
CRU präsentiert neue Temperaturreihe HadCRUT4 – und manipuliert die Vergangenheit
weiter lesen (2273)

15.03.2012
Die Grünen sind gegen die Sonne
weiter lesen (2270)

 


11.03.2012
Die angebliche Arktis-Erwärmung bei GHCN und GISS – Ein Produkt der Datenmanipulation
weiter lesen (2264)


18.02.2012
GISS wieder einmal beim Fälschen erwischt
weiter lesen (2225)


17.02.2012
Wie der Wärmeinsel-Effekt zur Aufrechterhaltung der Großen Lüge benutzt wird
weiter lesen (2221)


05.02.2012
Die Pseudo-Genauigkeit der GISS-Temperaturanomalien
weiter lesen (2195)


03.02.2012
NOAA wollte Gesinnung ihrer Mitarbeiter durch tendenziöse Umfrage prüfen
weiter lesen (2194)


29.01.2012
Hansens Taschenspielertricks
weiter lesen (2181)


18.01.2012
GISS manipuliert auch Temperaturdaten aus Dublin
weiter lesen (2159)

17.01.2012
Anhaltende Kritik an Temperaturstudie Rahmstorf/Foster
weiter lesen (2180)

 


15.01.2012
Neuer Versuch des GISS, durch Datenverfälschung eine Arktis-Erwärmung herbeizumanipulieren
weiter lesen (2153)


12.01.2012
Forscher fälschte Daten über den angeblichen Gesundheitsnutzen von Rotwein
weiter lesen (2150)


05.01.2012
Hai-Hybride, Teil 2: Zitat einer Wissenschaftlerin einfach erfunden
weiter lesen (2124)


20.12.2011
Ein Einblick in Hansens „Wissenschaft“
weiter lesen (2087)


01.12.2011
Hide the decline – noch schlimmer als gedacht
weiter lesen (2048)


26.11.2011
ClimateGate 2: Rob Wilson hat bereits 2006 nachgewiesen, daß die Vorwürfe gegen Michael Manns Hockeystick korrekt sind
weiter lesen (2041)

15.11.2011
Der angebliche CO2-Rekordanstieg von 2010 – Recherchen zu einer Kampagne
weiter lesen (2021)


24.10.2011
Neue Temperaturreihe der Ozeanwärme verschleiert fehlende Erwärmung
weiter lesen (1985)


18.10.2011
Al Gore zeigt gefälschten Klimaexperiment-Film
weiter lesen (2005)


08.10.2011
Die Temperaturen fallen – aber GISS präsentiert weiter eine „Erwärmung“
weiter lesen (1966)


08.10.2011
USHCN und die „Erwärmung“ aus dem Nichts: Historische Temperaturen in Maryland manipuliert
weiter lesen (1965)


27.09.2011
Indien: „Saubere Energie“ ist gar nicht so sauber
weiter lesen (1957)

21.09.2011
Biosprit: Treibhausgasminderung bloß ein schwerer Rechenfehler
weiter lesen (1948)


06.09.2011
Michael Mann will gerichtlich verhindern, daß Informationen über seine Arbeit an der UVA an die Öffentlichkeit gelangen
weiter lesen (1924)

23.08.2011
Täuschung und Manipulation: Der DWD veröffentlicht ein Fehlersuchbild
weiter lesen (1895)


18.08.2011
Schummelei in der Statistik? Messungen zeigen lückenhafte Emissionsmeldungen
weiter lesen (1887)


12.08.2011
Modellberechnungen und Manipulationen statt Meßdaten – Wie die Verlangsamung des Meeresspiegelanstiegs geleugnet wird
weiter lesen (1874)


10.08.2011
Automatische Temperaturmessungen in der Antarktis liegen um bis zu 10 Grad zu hoch
weiter lesen (1869)


03.08.2011
Umfrage: 69% glauben, daß Klimaforscher wissenschaftliche Ergebnisse gefälscht haben
weiter lesen (1853)


16.07.2011
Der zusammengebastelte „Konsens“
weiter lesen (1817)


28.06.2011
ClimateGate: Wer seine eigenen Ergebnisse nicht reproduzieren kann, betreibt keine Wissenschaft
weiter lesen (1811)


25.06.2011
Simulation der Erwärmung des tiefen Ozeans in den letzten 40 Jahren liefert weitere Belege dafür, daß die „globale Erwärmung“ einen falschen Alarm darstellt
weiter lesen (1803)


23.05.2011
Wie verläßlich sind historische Temperaturdaten?
weiter lesen (1752)


20.05.2011
Meeresspiegelanstieg wird seit Jahren immer langsamer
weiter lesen (1742)


13.05.2011
GISS und die Anpassung historischer Daten an das gewünschte Ergebnis
weiter lesen (1732)


09.05.2011
Modelle liefern „Daten“ für Modelle – Mit fabrizierten Daten zum gewünschten Ergebnis?
weiter lesen (1725)


05.05.2011
Neue Daten zur Entwicklung des Meeresspiegels veröffentlicht
weiter lesen (1718)


15.04.2011
UN läßt 50 Millionen „Klima-Flüchtlinge” verschwinden – und patzt beim Versuch der Vertuschung
weiter lesen (1673)


08.04.2011
Stagnieren die globalen Temperaturen?
weiter lesen (1659)


27.03.2011
Sind Modelle mehr wert als Messungen? – Regendaten erfunden
weiter lesen (1643)


25.03.2011
Der IPCC-Insider-Club
weiter lesen (1642)


23.03.2011
Weitere Manipulation in der berüchtigten „Hockeystick”-Rekonstruktion gefunden
weiter lesen (1635)


06.03.2011
Altkanzler Schmidt: „Arbeit des IPCC kritisch und realistisch unter die Lupe nehmen”
weiter lesen (1602)


25.02.2011
„Hide the Decline” – zwei Bilder sagen mehr als 2000 Worte
weiter lesen (1584)


31.01.2011
Die CRU-Daten werden andauernd geändert
weiter lesen (1548)


04.01.2011
97% zurechtgebogene Statistik
weiter lesen (1502)


01.12.2010
Skeptisches Papier über Steigs vermeintliche Antarktis-Erwärmung wird veröffentlicht
weiter lesen (1428)


14.10.2010
William Connolley bei Wikipedia mit Bann belegt
weiter lesen (1359)


21.09.2010
„Schnelle Erwärmung” der Arktis beruht auf Wärmeinsel-Effekten
weiter lesen (1328)


16.09.2010
Propaganda-Handbuch der britischen Regierung vorgelegt
weiter lesen (1319)


20.08.2010
GISS strickt weiter an der Legende des Rekordjahres 2010
weiter lesen (1274)


16.08.2010
Sind Hansens Temperaturen glaubhaft?
weiter lesen (1266)


15.08.2010
Neuseeländisches Institut wegen Temperatur-Datenmanipulation verklagt
weiter lesen (1262)


14.08.2010
Neue Studie stellt erneut Michael Manns Hockeystick bloß
weiter lesen (1259)


11.08.2010
GISS-Manipulation im Himalaya – aus Abkühlung macht GISS eine Erwärmung
weiter lesen (1255)


06.08.2010
Eine kalte arktische Schmelzsaison widerspricht den GISS-Temperaturen
weiter lesen (1247)


04.08.2010
Wie die NOAA mit Farben Propaganda macht
weiter lesen (1242)


28.07.2010
Datenmanipulation: HadCrut wird wärmer – „Anpassungen” innerhalb weniger Wochen
weiter lesen (1233)


23.07.2010
Rahmstorfs Propaganda
weiter lesen (1223)


17.07.2010
NOAA behauptet globale Wärmerekorde – auf der Basis schlechter und manipulierter Daten
weiter lesen (1209)


16.07.2010
Voreingenommene NASA – „Globale Hitzewelle”
weiter lesen (1207)


02.07.2010
AGW-Mathematik: -30 + 5 > 0
weiter lesen (1183)


29.06.2010
Die vermeintlichen Eisverluste der östlichen Antarktis
weiter lesen (1181)


23.06.2010
Urbane Wärmeinseln erwärmen sich schneller als der Globus
weiter lesen (1170)


15.06.2010
Was, wenn die Löcher in den GISS-Daten pink wären?
weiter lesen (1147)


13.06.2010
NOAA will verfälschte Temperaturmessungen verschleiern
weiter lesen (1145)


31.05.2010
GISS streicht polare Meeresoberflächentemperaturen
weiter lesen (1118)


23.05.2010
Propaganda mit Zahlen ohne Zusammenhang: Über den Eisverlust Grönlands
weiter lesen (1098)


20.05.2010
GISS-Trend für die Arktis weicht von Satellitendaten ab
weiter lesen (1093)


15.05.2010
Die Erwärmung, die es nicht gab
weiter lesen (1074)


11.05.2010
Der gefälschte Eisbär
weiter lesen (1067)


06.05.2010
Hitze liegt im Auge des Betrachters – wie mit Farben manipuliert wird
weiter lesen (1050)


17.04.2010
Welchen NASA-Daten sollen wir nun glauben?
weiter lesen (999)


15.04.2010
GISS liegt in Finnland um 11,8°C daneben
weiter lesen (998)


14.04.2010
ClimateGate: Versuch des Reinwaschens
weiter lesen (992)


13.04.2010
Statistiken, Graphiken, Lügen?
weiter lesen (983)


12.04.2010
Die Wandlung der NASA-„Fakten”
weiter lesen (1026)


04.04.2010
Äpfel und Birnen – Wie das IPCC Temperaturen vergleicht
weiter lesen (958)


29.03.2010
Empfehlung von Yale an die Umweltaktivisten: „Vergeßt den Klimawandel, konzentriert Euch auf die Energie”
weiter lesen (943)


23.03.2010
Wie paßt die vermeintliche Wärme in der Arktis mit der Eiszunahme zusammen?
weiter lesen (916)


20.03.2010
AmazonasGate: WWF will mit der von ihm geschürten Angst um den Amazonas-Regenwald Milliarden verdienen
weiter lesen (906)


18.03.2010
Chaos auf dem CO2-Zertifikatmarkt – Zertifikate wiederverwendet?
weiter lesen (907)


18.03.2010
Wetterballon-Daten beweisen die „verschwundene” Abkühlung
weiter lesen (900)


17.03.2010
Pachauri lehnt Rücktritt ab
weiter lesen (898)


16.03.2010
Das Verschwinden der Abkühlung
weiter lesen (897)


10.03.2010
IPCC kündigt unabhängige Untersuchung an
weiter lesen (881)


10.03.2010
Als das IPCC das Mittelalterliche Klimaoptimum verschwinden ließ…
weiter lesen (880)


08.03.2010
Weitere Falschdarstellung im IPCC-Bericht
weiter lesen (876)


27.02.2010
Universität versucht Abgeordnete über die ClimateGate-E-Mails zu täuschen
weiter lesen (844)


26.02.2010
Neue Studie weist auf Datenmanipulation hin
weiter lesen (840)


20.02.2010
GISS manipuliert auch Potsdamer Temperaturdaten
weiter lesen (824)


12.02.2010
Phil Jones: „Klimadaten nicht gut organisiert”
weiter lesen (795)


11.02.2010
GISS hat australische Temperaturmessungen manipuliert
weiter lesen (789)


08.02.2010
Neue Internet-Seite der NOAA – Falscher Eindruck durch Auslassung
weiter lesen (781)


08.02.2010
NOAA startet neue Internetseite
weiter lesen (784)


04.02.2010
IPCC vermeidet Hinweise auf positive Wirkungen globaler Erwärmung
weiter lesen (773)


02.02.2010
Wie Rahmstorf die Erwärmung voranschreiten läßt
weiter lesen (823)


25.01.2010
Das Problem der GISS-Abweichungen
weiter lesen (745)


25.01.2010
IPCC-Bericht: Nicht die ganze Wahrheit (Teil 2)
weiter lesen (732)


22.01.2010
ClimateGate: CRU war nur die Spitze des Eisbergs – Datenmanipulation bei NOAA und GISS
weiter lesen (724)


20.01.2010
GISS weicht wieder deutlich von anderen Temperaturreihen ab
weiter lesen (715)


18.01.2010
IPCC-Bericht: Nicht die ganze Wahrheit
weiter lesen (731)


17.01.2010
Pachauris Irreführung der ganzen Welt über das Schmelzen der Himalaya-Gletscher
weiter lesen (707)


14.01.2010
ClimateGate: E-Mails belegen Uneinigkeit über das wärmste Jahr
weiter lesen (696)


14.01.2010
ClimateGate: Hansen weist Manipulationsvorwürfe zurück
weiter lesen (694)


14.01.2010
ClimateGate erreicht die USA: GISS und NCDC bei Datenfälschung erwischt?
weiter lesen (693)


12.01.2010
Datenmanipulation: Das Rätsel der Central-Park-Temperaturen
weiter lesen (695)


12.01.2010
ClimateGate: Wirkliche Untersuchung von Michael Manns Verhalten gefordert
weiter lesen (688)


08.01.2010
Der Bolivien-Effekt oder Warum den GISS-Temperaturen nicht getraut werden kann
weiter lesen (721)


05.01.2010
Urbane Hitze beeinflußt globale Temperaturreihen
weiter lesen (671)


05.01.2010
Steuergelder für die Verbreitung von „erwünschten” Klimanachrichten
weiter lesen (676)


27.12.2009
Climategate: IPCC Leitautor Ben Santer gibt Fälschung zu
weiter lesen (642)


19.12.2009
ClimateGate: Der Klima-Doktor bei Wikipedia
weiter lesen (624)


19.12.2009
Neuseeländische Studie liefert Hinweis auf fehlerhafte globale Temperaturdaten
weiter lesen (619)


11.12.2009
Datenmanipulation: Neues Beispiel
weiter lesen (603)


04.12.2009
Jo Nova findet das mittelalterliche Klimaoptimum
weiter lesen (595)


03.12.2009
ClimateGate: Verräterischer Code
weiter lesen (596)


26.11.2009
Interview mit Hans Labohm: Mehrheit der IPCC-Klimawissenschaftler hat in gutem Glauben gehandelt
weiter lesen (584)


26.11.2009
ClimateGate: Rekonstruktion der gelöschten Daten
weiter lesen (583)


26.11.2009
ClimateGate: IPCC wußte von dem Temperaturabfall in Briffas Rekonstruktion
weiter lesen (582)


24.11.2009
ClimateGate: CEI beabsichtigt Klage gegen GISS
weiter lesen (578)


23.11.2009
ClimateGate: Programmierte Manipulation
weiter lesen (580)


23.11.2009
ClimateGate: Bekannter AGW-Verfechter räumt schweren Schlag für Glaubwürdigkeit ein
weiter lesen (576)


23.11.2009
ClimateGate: Glenn Beck kommentiert „ClimateGate”
weiter lesen (577)


21.11.2009
ClimateGate: CRU-E-Mail kann jetzt durchsucht werden – Briffa schreibt über Manipulation
weiter lesen (574)


29.10.2009
Regressionsmißbrauch
weiter lesen (563)


17.10.2009
Mann stellt Daten auf den Kopf: Auch Hockeystick 2008 ist manipuliert
weiter lesen (514)


15.10.2009
Hockeystick im Selbstbau – Anleitung zur Datenselektion
weiter lesen (515)


13.08.2009
Michael Mann erfindet Hockeystick der Hurrikane
weiter lesen (447)


03.08.2009
Hadley bemüht sich um eine neue Temperaturreihe
weiter lesen (433)


24.07.2009
UK Met Office verweigert Daten und Methoden
weiter lesen (418)


22.07.2009
Beeinflußt schon der erste Verarbeitungsschritt den Temperaturtrend beim GISS?
weiter lesen (411)


20.07.2009
GISS „korrigiert” mit wenigen Meßstationen den großen Rest
weiter lesen (408)


15.07.2009
Das seltsame Thermometer des GISS
weiter lesen (392)


14.07.2009
Thomas Schelling: Übertreibungen sind notwendig
weiter lesen (405)


14.07.2009
Juni-Temperaturen des GISS veröffentlicht
weiter lesen (390)


08.07.2009
Gab es das mittelalterliche Klimaoptimum? Ja, sagen 715 Wissenschaftler!
weiter lesen (380)


03.07.2009
Das Geheimnis der Rahmstorf-Kurve
weiter lesen (357)


30.06.2009
Desinformation auf realclimate.org
weiter lesen (349)


28.06.2009
„Korrekturen” zur Anpassung an die Erwärmungshypothese
weiter lesen (348)


28.06.2009
GISS-Manipulationen: Temperaturtrend um 25% zu hoch
weiter lesen (344)


26.06.2009
EPA unterdrückt Studie zur globalen Erwärmung
weiter lesen (341)


25.06.2009
Abweichung durch fehlende Daten
weiter lesen (346)


20.05.2009
Manipulation entlarvt: Steigs Antarktis-Erwärmung falsch
weiter lesen (305)


14.05.2009
Catlin-Expedition meldet unerwartet dünnes Eis
weiter lesen (301)


03.05.2009
Klima-Wissenschaftsbetrug an der Universität Albany?
weiter lesen (287)


23.04.2009
Catlin-Expedition bietet bereits Ergebnisse zum Klimawandel an, obwohl sie noch unterwegs ist
weiter lesen (268)


22.04.2009
Arktisches Meereis hat sich erholt – Katastrophisten suchen verzweifelt nach neuer Katastrophe
weiter lesen (267)


18.04.2009
Erwärmung der Antarktis um 25% geringer als angenommen
weiter lesen (258)


17.04.2009
Katastrophenrecycling: Meldungen über angeblichen Zusammenbruch des Wilkens-Schelfeises werden nach einem Jahr wiederholt
weiter lesen (260)


11.04.2009
Proxy-Daten: Meßwerte oder Spaghetti?
weiter lesen (253)


29.03.2009
Angebliche „Antarktis-Erwärmung” herbeimanipuliert?
weiter lesen (249)


07.02.2009
Rahmstorf glättet sich Temperaturdaten zurecht
weiter lesen (222)


01.02.2009
Nach dreißig Jahren Satellitenbeobachtung weist GISS 87,5% mehr Erwärmung aus als UAH
weiter lesen (338)


01.02.2009
Verteilung von Hitzerekorden widerspricht globaler Erwärmung
weiter lesen (220)


11.01.2009
Prof. Frank Tipler bezieht Stellung gegen die Treibhaus-Hypothese
weiter lesen (213)


10.12.2008
Das vorindustrielle CO2 lag auf demselben Niveau wie aktuell
weiter lesen (190)


09.12.2008
Hansen verwandelt Abkühlungstrend in Erwärmungstrend
weiter lesen (188)


16.11.2008
Die Welt hat noch nie so eine eiskalte Hitze erlebt
weiter lesen (166)


14.11.2008
Fragwürdige „Evolution” der GISS-Daten
weiter lesen (165)


11.11.2008
NASA „korrigiert” Argo-Daten, damit die Abkühlung verschwindet
weiter lesen (409)


07.10.2008
Muller ermutigt Al Gore zu Übertreibungen und Verdrehungen
weiter lesen (138)


11.07.2008
Abrechnung eines IPCC-Aussteigers: Die Klima-Spinnerei
weiter lesen (98)


05.06.2008
Malen nach Zahlen: Das eigenartige Thermometer der NASA
weiter lesen (62)


20.05.2008
Eisbohrkernanalysen über 800.000 Jahre — ein neuer Meilenstein der Klimageschichtsfälschung
weiter lesen (51)


07.05.2008
Beichte eines Klimaforschers: Daten werden manipuliert
weiter lesen (38)


05.04.2008
IPCC hat den Temperaturanstieg in der Antarktis um den Faktor 2,5 bis 5 übertrieben
weiter lesen (37)


26.03.2008
Bojen gegen Gore
weiter lesen (407)


31.08.2007
Herr Rahmstorf bastelt sich eine Verschwörung
weiter lesen (827)


19.08.2000
„Uralte Eiskappe am Nordpol ist jetzt flüssig”
weiter lesen (1173)


23.06.1988
James Hansen sagt vor dem Kongress aus
weiter lesen (917)

 

free counters

 

Valid HTML 4.01 Transitional

Zurück zur Startseite

Letzte Aktualisierung: 24.12.2012