Breiten sich die Wüsten aus?

Foto mit trockenem Baum in der Wüste
Ist das die Zukunft Afrikas?
Foto: Andreas Kreuzmann

Wer kennt sie nicht, die dauernd wiederholten Warnungen der Anhänger der Klimakatastrophen-Theorie: Infolge der globalen Erwärmung würden sich die Wüsten ausbreiten. Garniert werden solche Horrorszenarien gern von Fotos aus der Sahel-Zone mit verdorrten Pflanzen, begleitet von dem Kommentar, daß diese diese Pflanzen hier vor der Ausbreitung der Wüste gewachsen seien und nun der sich südlich ausdehnenden Sahara zum Opfer gefallen sind. Sicher kommt Ihnen diese Meldung bekannt vor.

Auf den ersten Blick leuchtet dieser Zusammenhang ein: Eine Erwärmung, wie sie von den Vertretern der CO2-Treibhaustheorie immer wieder vorhergesagt wird, müßte doch in ohnehin warmen Gegenden zu mehr Trockenheit führen, so ist man schnell geneigt zu glauben.

Aber stimmt das auch? Breiten sich die Wüsten aus?

Nein, sie breiten sich nicht aus!

Die Sahara dehnt sich nicht aus

Vegetation in Afrika, September 1984
Vegetation in Afrika, September 1984
Quelle: NASA/GSFC, http://svs.gsfc.nasa.gov/stories/NDVI/africa_sept8494.html

Vegetation in Afrika, September 1994
Vegetation in Afrika, September 1994
Quelle: NASA/GSFC, http://svs.gsfc.nasa.gov/stories/NDVI/africa_sept8494.html

Die NASA hat über Jahre auch Daten über die Ausbreitung (lebender) Vegetation durch Satellitenbeobachtungen gesammelt. Nur aus dem Weltraum läßt sich ein objektiver Überblick über die Vegetation gewinnen, um beurteilen zu können, ob die Wüsten (hier am Beispiel der Sahara in Nordafrika) auf dem Vormarsch sind.

Dazu wurden aus den gewonnenen Daten die zwei rechts abgebildeten Darstellungen der Vegetation in Afrika gewonnen. Die erste Abbildung gibt die Ausdehnung der Vegetation im September 1984 wieder, die zweite im September 1994. Würden die Vorhersagen, infolge der Erderwärmung dehnten sich die Wüsten aus, zutreffen, so müßte die Fläche der Vegetation auf dem zweiten Bild südlich der Sahara zurückgewichen sein. Statt dessen hat sich die Vegetation in den zehn Jahren zwischen 1984 und 1994 nach Norden, also in Richtung Sahara, ausgedehnt!

Das Goddard Space Flight Center der NASA schreibt dazu auf seiner Externer Link Internet-Seite:

For many years, scientists have believed that the southern expansion of the Sahara has been due to human activity. However, results from the AVHRR instrument and its measurements of vegetation suggest a different explanation: rainfall patterns. In drier years (1984 was one of the driest summers in recorded history in Northern Africa), the Sahara expands south, but in wetter years (such as 1994), vegetation moves back and there is no net expansion of the Sahara as had been previously suggested.

Übersetzung:
Seit vielen Jahre haben Wissenschaftler geglaubt, daß die Expansion der Sahara nach Süden durch menschliche Aktivitäten verursacht würde. Ergebnisse des AVHRR-Instruments und seiner Messungen legen jedoch eine andere Erklärung nahe: Unterschiede in der Regenmenge. In trockeneren Jahren (1984 war einer der trockensten Sommer in der aufgezeichneten Geschichte Nordafrikas) dehnt sich die Sahara nach Süden aus, aber in feuchteren Jahren (so wie 1994), bewegt sich die Vegetation zurück. Es gibt keine zusammenhängende Ausdehnung der Sahara, wie vorher angenommen wurde.

Wie sind also die Vorhersagen bezüglich der sich ausdehnenen Wüsten zu bewerten?

Ganz offenbar treffen die Vorhersagen nicht zu. Trotz der globalen Erwärmungstendenz zwischen 1984 und 1994 hat sich die Sahara nicht ausgedehnt, sondern sogar zurückgezogen! Tatsächlich scheint sich die Ausdehnung der Wüste nach den Niederschlägen in Nordafrika zu richten, nicht nach der ominösen globalen Durchschnittstemperatur, deren Anstieg uns ständig von den Vertretern der CO2-Treibhaustheorie angedroht wird.

Im Juli 2009 berichtete die BBC über weitere Forschungsergebnisse, die eine Schrumpfung der Sahara untermauern könnten.

Fazit: Erwärmung ist keine Katastrophe

Mindestens was die These der drohenden Versteppung großer Teile der Welt und der sich unaufhaltsam ausbreitenden Wüsten angeht, liegt hier ein eindrucksvoller und überzeugender Gegenbeweis vor. Die globale Erwärmung hat zu keiner Ausdehnung der Sahara geführt, im Gegenteil! Die allzu einfach gestrickte Vorhersage der Treibhausverfechter, mehr Wärme bedeute mehr Trockenheit, ist widerlegt.

An anderer Stelle sind die übrigen angeblichen negativen Folgen einer Erwärmung zu untersuchen. Diese Betrachtungen sind von der Ursache der Erwärmung unabhängig.

Links zum Weiterlesen

Hat der Klimawandel katastrophale Auswirkungen? Der unbestreitbar ständig stattfindende Klimawandel hat nach den Prognosen der Klima-Alarmisten gegenwärtig und zukünftig katastrophale Folgen. Aber stimmt das auch? Wird tatsächlich alles immer schlimmer?

 

Meldungen
zu Wüsten und Afrika


31.03.2012
Wärmere Zeiten bedeuten weniger Staub am Aralsee
weiter lesen (2295)


04.01.2012
Spiegel: Der „Ground Zero des Klimawandels“ wird grün – Die Sahara schrumpft
weiter lesen (2123)


07.12.2011
AfrikaGate
weiter lesen (2066)


03.08.2011
Modellberechnungen widerlegt: CO₂ kann Austrocknung durch Wärme verhindern
weiter lesen (1854)


23.03.2011
Die Erde ergrünt – dank menschlichen Einflusses?
weiter lesen (1631)


24.02.2011
Prähistorische Dürekatastrophe gibt Anlaß zu der Frage, wie verhängnisvoll ein Klimawandel sein kann
weiter lesen (1606)


06.09.2010
Kriege in Afrika haben keine Verbindung zum Klima
weiter lesen (1311)


18.05.2010
„Beispielloser Temperaturanstieg im Tanganjika-See”
weiter lesen (1090)


07.02.2010
Und jetzt AfricaGate
weiter lesen (778)


06.02.2010
Britischer Wissenschaftler: IPCC verliert Glaubwürdigkeit – Behauptungen über den Regen in Afrika haben keine Datengrundlage
weiter lesen (777)


12.01.2010
BASIC-Staaten stimmen sich ab
weiter lesen (717)


08.09.2009
Die Welt wird grüner – die Wälder dehnen sich aus
weiter lesen (526)


24.08.2009
Afrika fordert 67 Milliarden Dollar jährlich – als Entschädigung für den „Klimawandel”
weiter lesen (458)


31.07.2009
Die Sahara wird grüner – als Folge des Klimawandels?
weiter lesen (1632)


18.07.2009
Temperaturvariationen in Ostafrika – nicht genügend Meßstationen
weiter lesen (401)


16.07.2009
Wird die Sahara grüner?
weiter lesen (801)


13.07.2009
Münchener Rück will weiter mit „Klimaschutz” verdienen
weiter lesen (406)


15.02.2009
Klimaalarmist Field besorgt über beschleunigten CO2-Anstieg
weiter lesen (223)


14.11.2008
Prof. William Alexander wendet sich gegen den Öko-Imperialismus von WWF und Greenpeace
weiter lesen (164)


25.08.2008
Prof. Alexander: „Die Theorie der Klimaalarmisten ist zusammengebrochen”
weiter lesen (119)


10.06.2008
„Globale Erwärmung durch menschlichen Einfluß ”ist ein Trugschluß
weiter lesen (76)


24.06.1974
Eine neue Eiszeit?
weiter lesen (307)

 

free counters

 

Valid HTML 4.01 Transitional

Zurück zur Startseite

Letzte Aktualisierung: 24.12.2012